Mesto PREŠOV

Thursday - 02. December 2021
POZOR !!! STARÝ WEB MESTA PREŠOV !!! prejdite na www.presov.sk
 

Aus der Geschichte der evangelischen Kirche in Presov

Am Anfang der 30-er Jahren des 16. Jahrhunderts haben die Presover ziemlich schnell die Lehre des Luthers übernommen. Den Verdienst daran hatten vor allem die Presover Deutschen, die mit ihren Landleuten rege Kontakten hatten. In 1531 haben sich die katholischen Priester Anton Transylvanus und Bartolomej Bogner zusammen mit Gläubigen zu der Reformation gemeldet. Dies hat verursacht, daß Presov bald die Stadt mit überwiegend evangelischer Religion wurde. Bis zum Jahre 1671 hat in der Stadt keine andere Religion gewirkt. Die Presover evangelische Kirche wurde an dem Nationalprinzip organisiert, deswegen haben hier drei Priester gewirkt - ein slowakischer, deutscher und ein ungarischer Priester. Den deutschen evangelischen Gläubigen gehörte der Saint Nikolaus Dom, den slowakischen die Kirche des heiligen Johannes Täufer und die ungarischen Gläubige haben eine eigene kleine Kirche, südlich von der Slowakischen Straße, im Viertel mit Namen Quintum quartale gebaut. Nach mehr als Jahrhunderthälfte reichte die Kapazität nicht mehr aus. Der Magistrat hat entschieden, eine neue Kirche zu bauen, am Platz der heutigen Evangelischen Kirche der heiligen Trinität, wo vorher eine kleinere mittelalterliche Kirche stand. Diese haben die Presover Bürger noch im 15. Jahrhundert, in der Nachbarschaft von schon existierendem St. Nikolaus Dom bauen lassen, und die Kirche wurde dem ungarischen König heiligem Ladislav gewidmet. Mit größter Wahrscheinlichkeit diente sie den ungarischen Bewohner, aber sie hat sich von bis heute nicht bekannten Ursachen aufgelöst.

Der Grundstein der heutigen Kirche wurde am 25. Juli 1642 gelegt. Nach fünf Jahren wurde die Bau fertig und wurde am 16. Juli 1647 geweiht.

Die Protestanten haben sich nicht lange über die Kirche gefreut. Am 8. März 1673 ist in die Stadt der Graff Ferdinand Volkra in der Begleitung des Bischofs von Jager Szegedy eingezogen und hat den Protestanten alle drei Kirchen und das Kollegium entnommen. Nach dem Entzug der Kirchen blieben die Protestanten 9 Jahre ohne einer Kirche oder Schule.

In 1678 hat sich Imrich Tököly den Habsburgern widergesetzt. Die Stadt ist nach den traurigen Erfahrungen an seiner Seite gestanden. In 1682 eroberte Tököly die Stadt und als der ehemalige Student am Kollegium, hat er den Protestanten die Kirche und das Kollegium zurückgegeben. Die Freude dauerte nicht lange. Nach der Tököly`s Niederlage haben die Protestanten am 7. Februar 1687 die Kirche und die Schule wieder verloren, damalige Kirche wurde in die Hände von Jesuiten abgegeben. Die Protestanten sind 18 Jahre ohne Kirche geblieben. Die Gottesdienste könnten sie nur in privaten Häusern feiern. Zu diesen traurigen Ereignissen gehört auch das blutige Tribunal von Caraffa, sog. Presover Schlacht. Die 24 prominenten Stadtvertreter und bedeutenden Männer von anderen Gebieten der Slowakei wurden vom blutigen Tribunal von Caraffa zum Richtplatz geschickt.

Die Kirche und das Kollegium gelangen nach 73 Jahren in die Hände der ursprünglichen Besitzer-Protestanten. Am 24. August 1784 wurde entschieden, den Protestanten die Kirche und das Kollegium zurück zu geben, falls sie 6000 goldene Münzen bezahlen. Das erste Gottesdienst in der zurückgegebenen Kirche fand am ersten Fest der Seelenmesse am 15. Mai 1785 statt. Hier ist es interessant, daß genau an diesem Tag vor 138 Jahre im Jahre 1647 wurde die Kirche fertig gestellt und zur Verfügung für die Gottesdienste gegeben. Seitdem ist die Kirche der Gotteszelt des evangelischen Chores.

Wie wir schon eingeführt haben, die evangelische Kirche wurde in der Stadt nach dem Nationalprinzip organisiert. Das äußerliche Rundleben war die Wiederspiegelung und das Bild der Zeit. Unter dem politischen Einfluß wandelt sich in Ungarn der deutsche Chor in 1848 zuerst zu dem deutsch-ungarischen und dann in 1862 zu dem ungarisch-deutschen um. Auch wenn es über einer Verbindung zum slowakischen Chor nachgedacht wurde, zu dieser Verbindung kam es erst nach dem zweiten Weltkrieg. An dem gemeinsamen Konvent kam es zur Verbindung beiden Kirchenchoren zu einem evangelischen Chor mit dem Namen - Der evangelische Kirchenchor in Presov.

Presov gehörte von dem Anfang der Reformation zu den bedeutenden evangelischen Städten. Viele Presover Pfarrer standen an der Spitze des Senioren-Amts. In den Jahre von 1930 bis 1945 war sie der Sitz des Ost-Distrikts und nach 1995 hat hier wieder den Sitz das Bischofsamt des Ost-Distrikts.

Adresse:
Svatoplukova Straße 11
080 29 Presov
Slowakei

Tel: +421 51 77 25 925, +421 51 74 81 131
E-mail: ev.fara@stonline.sk


tlačiťVerzia pre tlač
 
 

(C) Vádium s.r.o a mesto Prešov 2009 | spracované v redakčnom systéme TESMUR.CMS
Tento web používa súbory cookies. Prehliadaním webu vyjadrujete súhlas s ich používaním. Viac informácií.