Mesto PREŠOV

Thursday - 02. December 2021
POZOR !!! STARÝ WEB MESTA PREŠOV !!! prejdite na www.presov.sk
 

Die orthodoxe Kirche

[1126; left]Die Ostkirche begann sich nach der Trennung des Römischen Reichs in 395 zu formen und definitiv wurde sie als orthodoxe Kirche nach der Kirchenspaltung in 1054 geformt. Die orthodoxe Kirche verbreitete sich vor allem in Osteuropa und Nahem Osten. Im Reich von Byzanz war sie eine dominante Religion und deshalb hat sie viele Elemente der staatlichen Organisation in die kirchliche übernommen. Die Spitze der orthodoxen Kirche an der Erde war zuerst der Kaiser, später die einzelnen Patriarchen, die Vertreter selbständigen, selbstverwaltete Kirchen. Allmählich haben sich 15 selbstverwaltete Kirchen gebildet. Nach dem Fall des Byzanz Reichs in 1453, wenn sie unter die Macht von Osmanreich kam, hat sich das Zentrum der orthodoxen Kirche nach Moskau übertragen.

Nach dem 15. Jahrhundert wurden die Wege und Weisen gesucht, wie man die Streitigkeiten zwischen römisch-katholischen und östlichen Kirche beseitigen konnte. Das Ergebnis war die Unterschreibung der regionalen Unionen in Rom, womit die griechisch-katholische Kirche entstand. In 1646 wurde die Union von Uzhorod gebildet, die die Gläubigen der östlichen Kirche im Gebiet heutigen Zakarpatsko, Nordungarn und Ostslowakei mit Rom vereinigt hat. Weil die orthodoxe Kirche mit Panslawismus verbunden wurde, wurde sie in Ungarn bedrückt und in diesem Gebiet hat sie aufgehört zu existieren. Die Belebung fand erst am Anfang des 20. Jahrhunderts statt. Ins Presover Gebiet, das dank seiner Lage nah unter den östlichen kulturellen und kirchlichen Einflüssen war, kamen die orthodoxen Gläubige erst im 18. Jahrhundert. Es waren keine Slowaken, sondern die Geschäftsleute, die vom Balkan und Russland stammten. Im 18. Jahrhundert hatten sie in der Stadt noch keine kirchliche Organisation, sie bildeten etwa 0.54% Bürger. Es ist leider nicht bekannt, wie viele von diesen Gläubigen in anderen Schichten der Einwohner von Presov waren. Ihre Anzahl ist auch in folgender Zeit im 19. Jahrhundert nicht gewachsen.

Im 20. Jahrhundert entstand die erste orthodoxe Pfarrei in Becherov, dann in Ladomirova und die Anzahl der Gläubigen hat sich allmählich auch in Presov erhöht. Nach der Gründung der Tschechoslowakischen Republik entstand die Mukacevo-Presover Diözese unter der Leitung von Bischof Dr. Damaskin. Vom nationalen Gesichtspunkt inklinierten zur orthodoxen Kirche vor allem ukrainische Einwohner und die Einwohner der ukrainischen Minderheit. In der Kriegszeit war die orthodoxe Kirche unter der serbischen Jurisdiktion. Die Gottesdienste der orthodoxen Gläubigen fanden in privaten Häusern und nach 1928 im Gebäude des evangelischen Kollegiums in Hlavna Strasse 137 statt.

Die Gläubigen der orthodoxen Kirche regeln sich nach dem Julianischen Kalender, eingeführt von dem Kaiser G. J. Caesar (in 44 nach Ch. ). Die Reform des damaligen Kalenders machte er nach dem Vorschlag des griechischen Astronomen Sosigen. Die Basis der Zeitrechnung ist das Sonnenjahr mit 365 Tagen. Die katholische Kirche, die den Julianischen Kalender übernommen hat, hat ihn in ganzes Europa verbreitet. In 1582 wurde er mit dem gregorianischen Kalender ersetzt. Das war auf die Verordnung des Papstes Gregor XIII. (Papst in 1572-1585). Am 5.10.1582 wurden zehn Tage weggelassen und damit wurde der Unterschied zwischen dem julianischen Kalender und realem Jahreszeitwechsel abgeschafft. Im 20. Jahrhundert erhöhte sich der Unterschied auf 13 Tage.

Adresset:
Arcibiskupsky urad
Budovatelska 1
080 01 Presov
Slowakei

Tel. : + 421 51 77 336 12


tlačiťVerzia pre tlač
 
 

(C) Vádium s.r.o a mesto Prešov 2009 | spracované v redakčnom systéme TESMUR.CMS
Tento web používa súbory cookies. Prehliadaním webu vyjadrujete súhlas s ich používaním. Viac informácií.